Kein Witz: Häuser zu verschenken.

Das Gelände mit den ehemaligen Asylbewerberhäuschen am Siebengebirgsring wird wohl demnächst verkauft. Nach Auskunft der Stadt soll der neue Eigentümer verpflichtet werden, die darauf stehenden Häuser abzureißen.
Im Jugendhilfeausschuss am 15.05. erinnerte Martin Herwartz von den Grünen daran, dass diese Häuschen damals extra auf Streifenfundamenten errichtet wurden, um sie bei Bedarf ohne großen Aufwand versetzen zu können. Ehe man diese Häuser also abreißt, könnte man sie doch verschenken.
Die Stadt sagte dazu, das sei eine gute Idee, aber sie habe bislang keine Interessenten gefunden. Wen wundert’s: Es gab nicht mal eine Bekanntmachung, geschweige denn einen Presseartikel dazu.
Wenn Sie also Interesse haben: Wenden Sie sich an die Stadt.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verwandte Artikel