Investitionen in die Energieeffizienz der Schulen zahlen sich aus

Grüne setzten das Thema auf die Tagesordnung des Bauausschusses

Wie energieeffizient sind Meckenheims Schulgebäude? Um Antworten auf diese Frage zu bekommen, ließen die Grünen das Thema auf die Tagesordnung der letzten Sitzung des Ausschusses für Bau, Vergabe, Wirtschaftsförderung und Tourismus setzen. In ihrem Antrag bat die Fraktion die Verwaltung um Informationen zu Maßnahmen für eine verbesserte Energieeffizienz, die in den letzten Jahren vorgenommen wurden. Hierzu lieferte die Verwaltung im Ausschuss – in Rückgriff auf das Klimaschutzkonzept von 2012 – entsprechende Informationen.

Darüber hinaus betonte Stefan Ummenhofer, der die Grünen im Bauausschuss vertritt, dass seine Fraktion irritiert darüber sei, dass das eigentlich geplante Sanierungskonzept für den Schulcampus in 2014 nicht realisiert werden könne. Man befürchte, dass sich dadurch für 2015 angedachte Verbesserungen verzögern, so Ummenhofer. Als Begründung für den Aufschub beim Sanierungskonzept verwies die Stadt auf den spät verabschiedeten Haushalt 2014 und die Auslastung des zuständigen Fachbereichs, etwa durch die Sanierung der Hauptstraße, den Neubau des Rathauses sowie den Ausbau der U3-Betreuung in den Kitas.

Überhitzung in Meckenheim, Lichtmangel in Merl: Aktuelle Schul-Probleme im Blick

Auch thematisierten die Grünen im Ausschuss aktuelle Probleme. Im Fall der von Betroffenen beklagten „Überhitzungszustände“ an der KGS Meckenheim verwies die Verwaltung darauf, dass die Thermostate ausgetauscht worden seien. Tatsächlich erfolgte dies relativ zeitnah vor der Sitzung des Bauausschusses. Mit Blick auf die veraltete Beleuchtung an der KGS Merl, aufgrund der die Klassenräume aktuell in Teilen unbeleuchtet bleiben, bekräftigte die Stadt, dass das Problem bekannt sei. Man wolle Anfang nächsten Jahres dort Abhilfe schaffen.

Auf dem Weg zur „intelligenten“ Heizung am KAG

Als von den Grünen eingeladener Gast erläuterte Mohsen Darianian, Informatiklehrer am KAG, dem Ausschuss, wie am Schulcampus durch eine ,intelligenteʻ Heizungssteuerung via Smartphone nicht nur Energie, sondern bares Geld gespart werden könnte. Für das mit Schüler*innen entwickelte Konzept gab es bereits 2013 einen Preis beim RWE-Schulwettbewerb. Um die bisher versuchsweise in zwei Räumen eingesetzte Technik auf das gesamte Gebäude auszudehnen, braucht es Investitionen aus dem städtischen Haushalt. Aber: Diese würden sich, wie der Lehrer ausführte, bereits nach einem Jahr amortisieren und zudem zu bleibenden Einsparungen bei den Energiekosten führen.

Bisher sei das vorgestellte Konzept in seinen Details nicht bekannt gewesen, betonte die Stadt. Sie sicherte zu, mit den Projektverantwortlichen des KAG Gespräche über die Möglichkeiten einer Umsetzung zu führen. Das begrüßen die Grünen ausdrücklich: „Je nach Verlauf der Gespräche werden wir einen entsprechenden Antrag auf Umsetzung des Projekts in den Haushaltsberatungen einbringen. Denn es sind Investitionen, die sich auszahlen. Daneben werden wir prüfen, ob sich nicht kleinere Maßnahmen am Campus auch ohne fertiges Konzept beantragen und umsetzen lassen“, betont Tobias Hasenberg, der Co-Fraktionsvorsitzende der Grünen.

Auch der GA hat über unseren Antrag berichtet. Zum Artikel geht es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.